Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Essen

2.077
Infizierte aktuell
30.753
Infizierte gesamt
38
Hospitalisierungen
insgesamt
16
Essener*innen auf
Intensivstation
71,2
Impfquote
77,4
7-Tage-Inzidenz
(aktueller Wert RKI/LZG NRW)
1.095
Personen in
Quarantäne
aktuell
604
Verstorbene
Stand: 28.09.2021, 11 Uhr

7-Tage-Inzidenz in Essen (Wert des RKI / LZG NRW)

Freitag, 24. September
80,7
Samstag, 25. September
76,1
Sonntag, 26. September
77,4
Montag, 27. September
78,8
Dienstag, 28. September
77,4

Wichtige Hinweise

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 0201 88-88999 erreichbar. Insbesondere Menschen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, oder deren Corona-Warn-App einen Kontakt mit dem Gesundheitsamt empfiehlt, soll mit dem Bürgertelefon schnell geholfen werden.

Aktuelle Regelungen, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Unterstützung, Beratung und Einschränkungen bei der Stadtverwaltung: zum Online-Informationsangebot für Essen

Aktuelle Informationen:

28.09.2021, 16:30 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Termine für die kommende Woche: Nach der Schließung des Impfzentrums Essen als zentrale Anlaufstelle wird die Stadt Essen weiterhin dezentrale Impfaktionen für alle ab 16 Jahren mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer durchführen. In der kommenden Woche gibt es folgende Impfangebote in den Stadtteilen:

  • Montag, 4. Oktober, 12 bis 17 Uhr: Ostviertel, SOS-Kinderdorfzentrum, Hammacherstraße 33
  • Dienstag, 5. Oktober, 12 bis 17 Uhr: Altenessen-Süd, Westerdorfplatz, Herz-Jesu-Gemeinde, Bäuminghausstraße 64-66
  • Mittwoch, 6. Oktober, 10 bis 16 Uhr: Bedingrade, Evangelische Kirchengemeinde Lutherhaus, Bandstraße 35
  • Donnerstag, 7. Oktober, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Donnerstag, 7. Oktober, 10 bis 16 Uhr: Südostviertel, Storp9, Storpstraße 9
  • Freitag, 8. Oktober, 14 bis 18 Uhr: Freisenbruch, cse Stadtteilbüro Bergmannsfeld, Philosophenweg 8
  • Samstag, 9. Oktober, 12 bis 18 Uhr: Altenessen-Nord, Allee-Center Essen, Altenessener Straße 41
  • Samstag, 9. Oktober, 10 bis 15 Uhr: Nordviertel, Flohmarkt Uni, Universitätsgebäude S06, Universitätsstr. 2

Bürger*innen, die bei diesen Terminen eine Erstimpfung erhalten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen erhalten oder bei einer der dezentralen Impfaktionen, die in den kommenden Wochen durchgeführt werden. Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung und den Terminen in den Stadtteilen finden Interessierte auf essen.de/coronavirus_impfen.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot in mehreren Sprachen

28.09.2021, 11 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 2.077 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.753 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 28.072 Personen. 604 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 38 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 16 davon intensivmedizinisch. Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 27.09.) 414.506 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 71,2 Prozent), 363.769 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 62,5 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (21.09. – 27.09.) hat es 474 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 451 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 77,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.545 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.253 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.095 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 78.070 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 76.975 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (568), der 0- bis 9-jährigen (377) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (323).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht leider derzeit weiterhin nicht zur Verfügung.

27.09.2021, 15:10 Uhr:
Bilanz zu den Impfaktionen in den Stadtteilen in der letzten Woche: Auch in der vergangenen Woche konnten Personen ab 16 Jahre Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. In der vierten Septemberwoche führten die Mitarbeiter*innen bei den Terminen vor Ort insgesamt 1.977 Impfungen durch, davon 421 Erstimpfungen.
Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 15.405 Impfungen durchgeführt, davon 9.055 Erstimpfungen.
Seit 23. August besuchen Teams des Impfzentrums Essen auch die Essener Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. In der letzten Woche machten 594 Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal von insgesamt 19 Schulen davon Gebrauch; 79 von ihnen erhielten dabei ihre Erstimpfung. Bisher wurden bei den Aktionen in Essener Schulen 2.109 Personen geimpft, 1.358 davon erhielten eine Erstimpfung.
Auch in dieser Woche gibt es dezentrale Impfangebote in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot in mehreren Sprachen

27.09.2021, 13:50 Uhr:
Erneut Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 24. August starb ein 85-jähriger Essener in den Kliniken Essen-Mitte. Am gestrigen Sonntag ist eine 83-jährige Essenerin in der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnebeck gestorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 604 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

27.09.2021, 12:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 2.236 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.687 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.849 Personen. 602 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 38 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 16 davon intensivmedizinisch. Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 24.09.) 413.414 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 71,0 Prozent), 361.510 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 62,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (20.09. – 26.09.) hat es 479 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 459 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 78,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.469 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.244 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.007 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 77.889 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 76.882 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (596), der 0- bis 9-jährigen (412) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (348).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit nicht zur Verfügung.

24.09.2021, 17:00 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 27. September, an dieser Stelle veröffentlicht.

24.09.2021, 16:55 Uhr:
Corona-Info-Mobil: Termin in der nächsten Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination. In der nächsten Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgendem Standort Halt:

  • Donnerstag, 30. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK, Friedrich-Ebert-Str. 49

Bei dieser Gelegenheit können Bürger*innen auch das Impfangebot vor Ort nutzen, das ebenfalls von 10 bis 17 Uhr zur Verfügung steht. Die Termine für die Kalenderwoche 40 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche. Interessierte finden diese und weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.
Bürger*innen können sich in ihren Stadtteilen ohne Termin impfen lassen. Wo und wann genau sowie mehr zur Corona-Schutzimpfung erfahren Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_impfen.

24.09.2021, 15:35 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Freitag, 17. September, ist eine 60-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid verstorben. Eine 65-jährige Essenerin ist am gestrigen Donnerstag im Philippusstift in Borbeck verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 602 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

24.09.2021, 13:45 Uhr:
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich zu Auffrischungsimpfungen geäußert. Sie empfiehlt diese nach Sichtung aller wissenschaftlichen Daten zunächst abgestuft für bestimmte Risikopatient*innen, wie Personen mit Immundefekten oder Erkrankungen, bei denen das Immunsystem medikamentös reguliert wird, beispielsweise bei Rheuma oder nach einer Transplantation. Seit Kurzem finden Auffrischungsimpfungen für Senior*innen und Immungeschwächte bereits bundesweit statt, nachdem sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern dafür ausgesprochen hatten.

24.09.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 524 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 2.191 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.560 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.769 Personen. 600 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 44 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 22.09.) 412.365 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,8 Prozent), 358.991 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 61,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (17.–23.09.) hat es 474 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 470 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 80,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.336 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.243 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.334 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 77.685 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 76.351 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (565), der 0- bis 9-jährigen (406) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (351).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.09.2021, 15:40 Uhr:
Personen, die aufgrund eines positiven Coronatests kurz vor oder am Wahltag in Quarantäne müssen und dementsprechend nicht mehr das Haus verlassen dürfen, können trotzdem – mit Unterstützung – ihre Stimme für die Bundestagswahl abgeben.
Wahlberechtigte, die sich aktuell schon in Quarantäne befinden, können noch bis Freitag, 24. September, um 18 Uhr die Ausstellung von Briefwahlunterlagen beantragen, z.B. per E-Mail an wahl@essen.de, und darauf hinweisen, dass diese abgeholt werden sollen. Eine bevollmächtigte Person kann dann die Unterlagen im Rathaus Porscheplatz (Erdgeschoss) bis 18 Uhr abholen.
Wer am Wahlsonntag, 26. September, aufgrund "nachgewiesener plötzlicher Erkrankung" nicht ins Wahllokal kommen kann, hat laut Bundeswahlleiter die Möglichkeit, "noch bis zum Wahltag um 15 Uhr bei der Gemeindebehörde einen Wahlschein zu beantragen". Das geht schriftlich, zum Beispiel per E-Mail an wahl@essen.de, jedoch nicht telefonisch. Nach der Beantragung müssen die Wahlunterlagen beim Wahlamt, Kopstadtplatz 10, 45127 Essen, abgeholt werden. Die abholende Person muss zu diesem Zweck eine Vollmacht des* der Wahlberechtigten und einen Nachweis über die Quarantänepflicht vorlegen.
Der rote Wahlbrief mit dem Stimmzettel muss dann von einer Person des Vertrauens bis 18 Uhr entweder in den Außenbriefkasten des Rathauses am Porscheplatz oder des Wahlamtes am Kopstadtplatz 10 eingeworfen werden. Nur dann kann die Stimme gezählt werden.

23.09.2021, 15:10 Uhr:
Vor dem Hintergrund der kostenlosen Corona-Schutzimpfung, die die meisten Bürger*innen mittlerweile nutzen können, sind die kostenfreien Bürgertests für alle nur noch bis einschließlich 10. Oktober mindestens einmal wöchentlich möglich. Danach haben laut Coronavirus-Testverordnung des Bundes, die ab 11. Oktober gilt, nur noch folgende asymptomatischen Personen Anspruch auf eine kostenfreie Testung mittels PoC-Antigentests:

  • Kinder unter 12 Jahre bzw. Kinder, die in den letzten drei Monaten vor der Testung das zwölfte Lebensjahr vollendet haben
  • Personen, die zum Testzeitpunkt oder in den drei Monaten davor aus medizinischen Gründen, insbesondere einer Schwangerschaft im ersten Schwangerschaftsdrittel, nicht gegen das Coronavirus impfen lassen konnten
  • Personen, die zum Testzeitpunkt oder in den drei Monaten davor an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen bzw. teilgenommen haben
  • Personen, die sich zum Testzeitpunkt mit nachgewiesener Corona-Infektion in Quarantäne befinden, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist.

Zudem gibt es eine Übergangsregel bis zum 31. Dezember 2021 für Personengruppen, für die erst seit Kurzem eine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorliegt:

Weitere Informationen zu Testungen

23.09.2021, 9:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 525 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 2.178 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.487 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.709 Personen. 600 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 44 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 20.09.) 412.365 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,8 Prozent), 358.991 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 61,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.–22.09.) hat es 477 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 450 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 77,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.247 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.235 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.345 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 77.530 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 76.185 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (556), der 0- bis 9-jährigen (401) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (350).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.09.2021, 12:40 Uhr:
600. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Montag, 20. September, ist eine 85-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 600 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

22.09.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 524 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 2.133 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.386 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.654 Personen. 599 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 46 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 20.09.) 411.550 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,6 Prozent), 357.133 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 61,3 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (15.–21.09.) hat es 479 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 463 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 79,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.131 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.232 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.357 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 77.349 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 75.992 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (536), der 0- bis 9-jährigen (391) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (348).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.09.2021, 7:50 Uhr:
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation funktioniert wieder. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte darüber hinaus montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Zusätzlich bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zum Dashboard
Zu den monatlichen Statistiken

21.09.2021, 13:20 Uhr:
Das Impfzentrum Essen startet morgen in seine letzte Betriebswoche. Nur noch bis einschließlich Sonntag, 26. September, haben Bürger*innen die Möglichkeit, sich an zentraler Stelle in der Halle 4 der Messe Essen gegen das Coronavirus impfen zu lassen: mittwochs bis sonntags ohne Termin von 10 bis 17 Uhr (geöffnet bis 18 Uhr). Danach sind Erst- als auch Zweitimpfungen weiterhin bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen möglich: Zum Online-Register mit Praxen, die Impfungen auch für "praxisfremde" Patient*innen anbieten. Auch die Drittimpfungen bei der vulnerablen Zielgruppe in verschiedenen Einrichtungsformen soll allen voran durch die Kassenärzte*innen übernommen werden.
Zudem bereitet die Stadt Essen derzeit eine sogenannte Koordinierende Einheit (KoCI) vor, die ab 1. Oktober und zunächst bis Ende April 2022 eine Impf-Infrastruktur im Hintergrund aufrecht erhalten soll und zusätzliche dezentrale Impfangebote organisiert, allen voran für schwer erreichbare Personengruppen oder für Bewohner*innen von Stadtteilen mit hohem Infektionsgeschehen.

21.09.2021, 11:05 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 575 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 2.151 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.285 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.535 Personen. 599 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 46 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 20.09.) 411.550 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,6 Prozent), 357.133 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 61,3 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (14.–20.09.) hat es 503 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 496 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 85,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 101.021 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.223 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.511 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 77.168 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 75.657 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (536), der 0- bis 9-jährigen (401) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (345).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit nicht zur Verfügung.

20.09.2021, 15:55 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen: Bilanz für die vergangene Woche: Auch in der vergangenen Woche konnten Personen ab 16 Jahre Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. In der dritten Septemberwoche führten die Mitarbeiter*innen bei den Terminen vor Ort insgesamt 1.440 Impfungen durch, davon 587 Erstimpfungen. Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 13.428 Impfungen durchgeführt, davon 8.634 Erstimpfungen.
Seit 23. August besuchen Teams des Impfzentrums Essen auch die Essener Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. In der zweiten Woche machten an 10 Schulen insgesamt 230 Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal davon Gebrauch; 39 von ihnen erhielten dabei ihre Erstimpfung. Bisher wurden bei den Aktionen in Essener Schulen 1.515 Personen geimpft, 1.279 davon erhielten eine Erstimpfung.
In dieser Woche gibt es erneut Impfangebote in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 12 Jahren können sich darüber hinaus nur noch bis einschließlich 26. September im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen: mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Danach sind Erst- als auch Zweitimpfungen weiterhin bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen möglich.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot in mehreren Sprachen

20.09.2021, 11 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 521 kB) ReadSpeaker
Am Sonntag haben in Essen aktuell 2.149 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.228 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.480 Personen. 599 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 54 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 17.09.) 409.709 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,3 Prozent), 353.194 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 60,6 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.–18.09.) hat es 654 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen heute mit 531 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 91,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.728 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.222 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.499 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 76.924 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 75.425 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (530), der 0- bis 9-jährigen (398) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (346).
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation steht derzeit nicht zur Verfügung.

20.09.2021, 10:05 Uhr:
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Darüber hinaus bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.09.2021 (pdf, 1308 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate

17.09.2021, 17:35 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 20. September, an dieser Stelle veröffentlicht.

17.09.2021, 17:30 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 24. August starb ein 60-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Am Sonntag, 12. September, ist ein 55-jähriger Essener im Universitätsklinikum gestorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 599 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

17.09.2021, 9:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 521 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 2.328 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.104 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.179 Personen. 597 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 54 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 13.09.) 408.288 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,1 Prozent), 350.154 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 60,2 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.–16.09.) hat es 634 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen mit 629 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 108,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.609 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.221 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.617 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 76.475 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 74.858 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (562), der 0- bis 9-jährigen (413) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (391).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.09.2021, 19 Uhr:
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden in der vergangenen Woche (Zeitraum 08.09.-12.09.) Quarantänen für eine oder weitere Gruppen angeordnet:

  • Kita Am Kreyenkrop 3a
  • Evangelisches Familienzentrum Abenteuerland (Mallinckrodtplatz 2a)
  • Kath. KiTa "Don Bosco" (Theodor-Hartz-Str. 3)
  • Kinder-und Familienzentrum BLAUER ELEFANT Altenessen (Altenessener Straße 273)
  • Kinderhaus Simsalagrim (Grimbergstr. 30)
  • Kindertagesstätte Am Heierbusch (Heierbusch 63)
  • Städtische Kindertagesstätte und Familienzentrum (Schölerpad 213)
  • Lebenshilfe Kita Glückauf

Innerhalb dieses Zeitraums mussten keine ganzen Klassen oder OGS-Gruppen in eine angeordnete Quarantäne.

In NRW müssen aufgrund eines Erlasses seit 13. September nur noch einzelne, nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Schüler*innen in Quarantäne. Gleiches gilt für Kita-Kinder. Ab diesem Zeitpunkt wurden in Essen keine Quarantänen mehr für ganze Gruppen in Kindertageseinrichtungen oder Klassen oder OGS-Gruppen in Schulen angeordnet

16.09.2021, 13:25 Uhr:
Corona-Info-Mobil: Termine in der nächsten Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.

In der nächsten Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Mittwoch, 22. September, 12 bis 17 Uhr: Frintrop, Vorplatz der Kath. Kirche St. Joseph, Schlenterstr. 14
  • Donnerstag, 23. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Vorplatz, Friedrich-Ebert-Str. 49
  • Freitag, 24. September, 12 bis 17 Uhr: Kray, Vorplatz Kirche St. Barbara, Krayer Str. 228
  • Sonntag, 26. September, 12 bis 16 Uhr: Katernberg, Fatih-Moschee, Schalker Str. 23

Die Termine für die Kalenderwoche 39 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche.
Weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil

16.09.2021, 13:05 Uhr:
Ab sofort können laut aktuellem Erlass des Landes NRW Schwangere ab dem zweiten Trimester sowie Stillende auch ohne Bescheinigung eines Gynäkologen die Corona-Schutzimpfung erhalten: In Essen ist dies neben den Angeboten der niedergelassenen Ärzteschaft auch im Rahmen der Impfaktionen in den Stadteilen möglich sowie bis einschließlich 26. September mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr (geöffnet bis 18 Uhr) im Impfzentren Essen.
Hintergrund ist, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) am vergangenen Freitag, 10. September, ihre COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende aktualisiert hat und sich für die COVID-19-Impfung von bisher nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel sowie von nicht oder unvollständig geimpften Stillenden mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs ausspricht. Die endgültige Empfehlung der STIKO für eine Impfung in der Schwangerschaft sowie bei Stillenden erscheint nach Abschluss des Stellungnahmeverfahrens und nachfolgender erneuter Beratung der STIKO zeitnah im Epidemiologischen Bulletin.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Informationsangebot in mehreren Sprachen

16.09.2021, 10:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 524 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 2.314 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 30.030 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 27.119 Personen. 597 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 56 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 13.09.) 408.288 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 70,1 Prozent), 350.154 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 60,2 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.–15.09.) hat es 666 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen mit 620 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 106,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.755 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.218 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.737 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 76.182 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 74.445 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (559), der 0- bis 9-jährigen (405) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (388).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

15.09.2021, 15:10 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag starb ein 73-jährige Essener im Philippusstift. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 597 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

15.09.2021, 9:45 Uhr:
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 2.454 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.935 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.885 Personen. 596 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 58 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 20 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 13.09.) 406.269 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 69,7 Prozent), 348.448 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 59,8 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.–14.09.) hat es 724 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen mit 634 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 108,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.647 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.214 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.857 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 75.899 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 74.042 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (587), der 0- bis 9-jährigen (429) Essener*innen sowie der 20- bis 29-Jährigen (424).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

14.09.2021, 14:20 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen – Termine für die kommende Woche: In der kommenden Woche gibt es erneut Impfangebote in den Stadtteilen. Alle ab 16 Jahre können sich bei den folgenden Impfaktionen impfen lassen:

  • Montag, 20. September, 16 bis 18 Uhr: Huttrop, Nachbarschaftstreff Schulzzwanzig (GEWOBAU), Schulzstraße 20
  • Dienstag, 21. September, 16 bis 18 Uhr: Stoppenberg, Allbau-Treffpunkt (Allbau), Nothofsbusch 9
  • Mittwoch, 22. September, 12 bis 17 Uhr: Frintrop, Kath. Pfarrheim, Schlenterstraße 18
  • Donnerstag, 23. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 24. September, 12 bis 17 Uhr: Kray, Kirche St. Barbara, Krayer Straße 228
  • Samstag, 25. September, 16 bis 18 Uhr: Altenessen-Süd, Höltesiedlung (Vivawest), Mietertreffpunkt, Höltestraße 8
  • Sonntag, 26. September, 12 bis 16 Uhr: Katernberg, Fatih Moschee Essen, Schalker Straße 23

Bürger*innen, die bei diesen Terminen eine Erstimpfung erhalten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen erhalten.
Neben den Impfaktionen an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet gibt es nur noch bis 26. September das Impfzentrum Essen als zentrale Anlaufstelle: In der Halle 4 der Messe Essen können sich Bürger*innen ab 12 Jahren die Corona-Schutzimpfung mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr ohne Termin abholen.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Informationsangebot in mehreren Sprachen

14.09.2021, 9:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 2.571 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.811 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.644 Personen. 596 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 58 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 20 davon intensivmedizinisch.
Die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 13.09.) 406.269 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 69,7 Prozent), 348.448 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 59,8 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (07.–13.09.) hat es 711 Neuinfektionen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen mit 692 Infektionsfällen einen Inzidenzwert von 118,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Werte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.209 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.216 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.098 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 75.640 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 73.542 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (616), der 20- bis 29-jährigen (451) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (444).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

14.09.2021, 7:45 Uhr:
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation funktioniert wieder. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte darüber hinaus montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Zusätzlich bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zum Dashboard
Zu den monatlichen Statistiken

13.09.2021, 16:20 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Freitag, 10. September, ist ein 76-jähriger Essener im Universitätsklinikum gestorben. Am Samstag, 11. September, starb ein 83-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Gestern ist ein 64-jähriger Essener im Universitätsklinikum verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 596 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

13.09.2021, 14:50 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen – Bilanz für die zweite Septemberwoche: Auch in der letzten Woche konnten Personen ab 16 Jahre Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. In der zweiten Septemberwoche führten die Mitarbeiter*innen bei den Terminen vor Ort insgesamt 1.188 Impfungen durch, davon 686 Erstimpfungen:

  • in Nordviertel (Vonovia): 83 Impfungen insgesamt, davon 62 Erstimpfungen
  • in Freisenbruch (Wohnbau eG): 21 Impfungen insgesamt, davon 21 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt (AOK): 578 Impfungen insgesamt, davon 468 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt ("Shoppen und Impfen"): 399 Impfungen insgesamt, davon 111 Erstimpfungen
  • im Seaside Beach Baldeney: 107 Impfungen insgesamt, davon 24 Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 11.988 Impfungen durchgeführt, davon 8.047 Erstimpfungen.
Seit 23. August besuchen Teams des Impfzentrums Essen auch die Essener Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. In der zweiten Woche machten an 12 Schulen insgesamt 475 Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal davon Gebrauch; 463 von ihnen erhielten dabei ihre Erstimpfung. Bisher wurden bei den Aktionen in Essener Schulen 1.285 Personen geimpft, 1.240 davon erhielten eine Erstimpfung.
Auch in dieser Woche gibt es dezentrale Impfangebote in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 12 Jahren können sich darüber hinaus bis zum 26. September auch weiterhin im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen – mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Mehr Informationen rund um das Thema "Impfen lassen"
Informationsangebot in mehreren Sprachen

13.09.2021, 13:55 Uhr:
Das Land NRW hat seine Corona-Test- und Quarantäneverordnung aktualisiert. Diese sieht vor, dass immunisierte Personen, die mit einer positiv getesteten Person (PCR-Test oder Coronaschnelltest) in einem Haushalt leben, sich in Quarantäne begeben müssen, wenn innerhalb von 10 Tagen ab Vorliegen der Quarantänevoraussetzungen Krankheitssymptome auftreten. Auch eine Testung auf das Vorliegen einer Coronavirus-Infektion ist verpflichtend. Zuvor hatte dieser Zeitraum bei 14 Tagen gelegen.
Zudem können sowohl symptomlose Kontaktpersonen als auch symptomlose Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen die Quarantäne vorbehaltlich besonderer infektiologischer Gründe im Einzelfall durch eine Entscheidung des zuständigen Gesundheitsamts vorzeitig beenden. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

  • Die betreffende Person legt ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests, der frühestens am fünften Tag der Quarantäne durchgeführt wurde, vor.
  • Die betreffende Person legt ein negatives Ergebnis eines qualifizierten Coronaschnelltests, der frühestens am fünften Tag der Quarantäne durchgeführt wurde, vor und weist nach, dass sie aufgrund gesetzlicher Regelung oder behördlicher Anordnung mindestens zwei Mal pro Woche an verpflichtend vorgesehenen regelmäßigen Corona-Testungen teilnimmt.
  • Die betreffende Person legt ein negatives Testergebnis eines qualifizierten Coronaschnelltests vor, der frühestens am siebten Tag der Quarantäne durchgeführt wurde.

Die qualifizierten Coronaschnelltests, die zur vorzeitigen Beendigung einer Quarantänemaßnahme von Haushaltsangehörigen oder Kontaktpersonen genutzt werden können, sind qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest aus der Liste des Paul-Ehrlich-Instituts.
Zu sämtlichen aktuellen Quarantänevorschriften

13.09.2021, 11:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Montag haben in Essen aktuell 2.565 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.745 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.587 Personen. 593 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 64 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 18 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 08.09.) 404.676 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 69,4 Prozent), 345.859 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 59,4 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.–12.09.) hat es 660 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 113,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 110,9 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.156 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.215 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 1.961 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 75.430 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 73.469 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (593), der 20- bis 29-jährigen (452) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (433).
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber.

13.09.2021, 10:05 Uhr:
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Darüber hinaus bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.09.2021 (pdf, 1308 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate

10.09.2021, 19:50 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 13. September, an dieser Stelle veröffentlicht.

10.09.2021, 19:45 Uhr:
In NRW müssen aufgrund eines aktuellen Erlasses ab Montag, 13. September, nur noch einzelne, nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Schüler*innen in Quarantäne. Gleiches gilt für Kita-Kinder. Weitere Kinder einer Klasse, eines Kurses, einer Gruppe oder einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle sollen dann in der Regel nicht in Quarantäne. Dafür müssen jedoch die allgemeinen Hygieneregeln und -maßnahmen inklusive des korrekten Lüftens, der Einhaltung der Maskenpflicht und regelmäßige Testungen eingehalten werden. Dies gilt auch für die Betreuung von Kindern im Rahmen des Offenen Ganztags und weiterer schulischer Betreuungsangebote. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung ohnehin bereits ausgenommen.
Eine individuelle Kontaktpersonennachverfolgung ist dann erforderlich, wenn es Hinweise gibt, dass die allgemeinen Hygienemaßnahmen nicht eingehalten wurden oder anderweitige Anhaltspunkte vorliegen, die weiterführende Maßnahmen aus Sicht der zuständigen Behörde notwendig machen, beispielsweise bei Ausbruchsgeschehen. Schüler*innen, für die als direkte Kontaktpersonen Quarantänen angeordnet werden – was auf so wenige Schüler*innen wie nötig begrenzt werden soll – können die Quarantäne vorzeitig beenden, um sofort wieder am Unterricht teilnehmen zu können: Bei einem PCR-Test darf die Probenentnahme frühestens am fünften Tag und bei einem qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest aus der Liste des Paul-Ehrlich-Instituts frühestens am siebten Tag erfolgen. Diese Regelung gilt nicht für Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal, für die die Regelungen der CoronaTestQuarantäneVO gelten. Schüler*innen, die sich zum Inkrafttreten der neuen Regelungen in Quarantäne befinden, können sich mit einem negativen PCR-Test nach dem fünften Tag der Quarantäne freitesten.
Im Präsenzbetrieb der Schulen gibt es seit 12. April eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Selbsttests für Schüler*innen, Lehrkräfte und weiteres in Präsenz tätiges Personal. Ab Montag, 20. September, sind in den weiterführenden Schulen – nicht in Grund- und Förderschulen sowie weitere Schulen mit Primarstufen mit „Lolli“-Test-Verfahren – drei Selbsttests pro Woche mit grundsätzlich mindestens 48 Stunden Abstand verpflichtend (montags, mittwochs und freitags) oder für Schüler*innen ersatzweise zwei PCR-Pooltests. Die bekannten Ausnahmen bei teilzeitschulischen Bildungsgängen gelten fort. Zudem regeln Schulleiter*innen in besonderen Fällen erforderliche Ausnahmen im Einvernehmen mit den Schulaufsichtsbehörden.
Bei einem per PCR-Test bestätigten Coronafall unter den Beschäftigten oder Kindern einer Kita, Kindertagespflegestelle, heilpädagogischen Kindertageseinrichtung oder Gruppe oder eines Angebots der Kinderbetreuung in besonderen Fällen (Brückenprojekte) müssen in den folgenden 14 Tagen alle anderen Kinder sowie alle nicht immunisierten Beschäftigten bzw. nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen mindestens drei Mal pro sieben Tage einen Coronaschnell- oder -selbsttest machen. Die Testtage legt die Einrichtung oder Kindertagespflegestelle fest. Der erste Test muss vor dem ersten Besuch der Einrichtung oder Kindertagespflegestelle nach Auftreten des Infektionsfalls erfolgen. Die Eltern müssen der Leitung der Einrichtung oder der Kindertagespflegeperson eine schriftliche Versicherung über jeden erfolgten Test und dessen Ergebnis vorlegen, die diese für einen Zeitraum von zwei Wochen nach Ablauf der 14 Tage datenschutzkonform aufbewahren und anschließend vernichten. Liegt keine Versicherung vor, werden die Kinder für die Dauer des in Satz 1 genannten 14-Tage-Zeitraums von dem Besuch der Einrichtung oder Kindertagespflegestelle ausgeschlossen.
Wenn nicht immunisierte Beschäftigte der Einrichtung oder die nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen der Testpflicht nicht nachkommen, werden sie für 14 Tage durch die verantwortliche Leitung oder Kindertagespflegeperson von der Teilnahme ausgeschlossen. Wenn in einem Kindertagesbetreuungsangebot regelhaft PCR-Pooltestungen angeboten werden, ist die Testpflicht durch Teilnahme an diesen Testungen erfüllt.
Im Falle eines positiven Tests ist die betroffene Person verpflichtet, sich unverzüglich einem PCR-Test (Kontrolltest) zu unterziehen und die Teststelle vorab über den positive Selbsttest zu informieren. Personen mit einem positiven PCR-Pool-Test sind verpflichtet, sich einer Kontrolltestung mittels individuellem PCR-Test zu unterziehen. Bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses des Kontrolltests müssen sich die Personen bestmöglich absondern, unmittelbare, nicht zwingend erforderliche Kontakte zu anderen Personen vermeiden und die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen strikt einhalten. Die betroffene Person darf die Einrichtung bis zum Vorliegen eines negativen Ergebnisses eines PCR-Tests nicht besuchen. Bei einem positiven PCR-Nachweis auf das Coronavirus müssen die Betroffenen gemäß der geltenden Regelungen in Quarantäne.
Asymptomatische Kinder, für die als Kontaktpersonen Quarantänen angeordnet werden können die Quarantäne vorzeitig beenden, wenn sie ein negatives Testergebnis vorweisen können: Bei einem PCR-Test darf die Probenentnahme frühestens am fünften Tag und bei einem qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest aus der Liste des Paul-Ehrlich-Instituts frühestens am siebten Tag erfolgen. Diese Regelung gilt nicht für Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal, für die die Regelungen der CoronaTestQuarantäneVO gelten.
Die aktualisierte Coronabetreuungsverordnung stellt darüber hinaus klar, dass Personen, die sich der Maskenpflicht oder der Testung verweigern, von der Teilnahme am Unterricht sowie allen anderen schulischen und außerschulischen Nutzungen in Schulgebäuden ausgeschlossen sind und – außer in Notfällen – einem Betretungsverbot für das Schulgebäude unterliegen. Bei Zuwiderhandlungen fordert die Schulleitung oder jeweils verantwortliche Person zum Verlassen des Schulgebäudes auf.

10.09.2021, 17:35 Uhr:
Das Land hat die Coronaschutzverordnung aktualisiert. Diese gilt ab morgen NRW-weit. Während bislang die sogenannte 7-Tage-Inzidenz maßgeblich für Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus war, rückt nun insbesondere die Anzahl der in Bezug auf COVID-19 in ein Krankenhaus aufgenommenen Personen je 100.000 Einwohner*innen innerhalb von sieben Tagen in den Fokus. Weitere Indikatoren bei der Einschätzung der Pandemielage sind:

  • Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner*innen innerhalb von sieben Tagen
  • verfügbare intensivmedizinische Behandlungskapazitäten
  • Anteil der intensivpflichtigen COVID-19-Fälle an der ITS-Kapazität
  • Anzahl der gegen COVID-19 geimpften Personen
  • Zahl der Todesfälle
  • Altersstruktur der Infizierten
  • Entwicklung des R-Wertes.

Damit verbunden ist auch eine Abkehr von der 7-Tage-Inzidenz und der Inzidenz von 35 als Schwellenwert für die Anwendung der 3G-Regel. Die 3G-Regel gilt ab morgen und bis einschließlich 8. Oktober grundsätzlich in einer Vielzahl von Bereichen des öffentlichen Lebens. Damit können zunächst bis dahin ausschließlich geimpfte, genesene oder getestete Personen bestimmte Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten in Anspruch nehmen, besuchen oder ausüben.
Zu den aktuell gültigen Regelungen

10.09.2021, 16:55 Uhr:
Weiteres Vorgehen nach Schließung der Impfzentren: Das Land Nordrhein-Westfalen hat heute die weiteren Planungen für das Fortsetzen der Impfkampagne vorgestellt. Mit der Schließung der Impfzentren bis Ende September soll die Impfkampagne allen voran in die Regelstruktur übergehen. Mit den Kassenärztlichen Vereinigungen wurde eine Übereinkunft darüber getroffen, dass die niedergelassenen Arztpraxen sowie Betriebsärzte*äztinnen erste Anlaufstellen für Schutzimpfungen gegen das Coronavirus sein sollen. Auch die Drittimpfungen bei der vulnerablen Zielgruppe in verschiedenen Einrichtungsformen soll allen voran durch die Kassenärzte*innen übernommen werden. In Essen haben Drittimpfungen in über 20 Einrichtungen bereits begonnen. Bis 31. Oktober bzw. 31. Dezember sollen die Auffrischungsimpfungen in den unterschiedlichen Einrichtungsformen abgeschlossen sein.
Der Öffentliche Gesundheitsdienst soll ebenfalls Teil der Impfkampagne bleiben. Hierfür sollen ab dem 1. Oktober und zunächst bis einschließlich Ende April nächsten Jahres sogenannte Koordinierende Einheiten (KoCIs) eingerichtet werden, die eine Impf-Infrastruktur im Hintergrund aufrecht erhalten sollen und zusätzliche dezentrale Impfangebote organisieren. Allen voran sollen die Koordinierenden Einheiten weiterhin Impfangebote für schwer erreichbare Personengruppen oder für Bewohner*innen von Stadtteilen mit hohem Infektionsgeschehen durchführen. Das Land wird die erforderlichen Stellen bis Ende April 2022 finanzieren. Die Stadt Essen ist bereits in Vorbereitung auf die Einrichtung einer Koordinierenden Einheit.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und Terminen für dezentrale Impfungen auf www.essen.de/coronavirus_impfen.

10.09.2021, 14 Uhr:
Der Bundesrat hat heute in einer Sondersitzung die vom Bundestag beschlossenen Änderungen am Infektionsschutzgesetz gebilligt. So löst die Hospitalisierungsrate die 7-Tage-Inzidenz als wichtigsten Indikator für die Corona-Schutzmaßnahmen ab. Zudem stimmte der Bundesrat für die Abfrage des Impf- bzw. Genesenenstatus, sodass Arbeitgeber*innen in bestimmten Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Pflegeheimen diesen, solange die epidemische Lage von nationaler Tragweite gilt, bei ihren Beschäftigten erfragen dürfen. So sollen sie die Möglichkeit haben, arbeitsorganisatorische Abläufe innerhalb des Unternehmens zu regeln, beispielsweise Dienstpläne zu organisieren. Zudem sind Einreisende aus dem Ausland, künftig generell verpflichtet, einen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis vorzulegen. Nach der Unterzeichnung des entsprechenden Gesetzes durch den Bundespräsidenten soll es am Tag nach Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

10.09.2021, 13:45 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Donnerstag, 9. September, ist ein 67-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus verstorben. Ebenfalls gestern ist eine 86-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 593 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

10.09.2021, 12:50 Uhr:
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat heute eine Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende vorgelegt: Nach eingehender Beratung und Bewertung der vorhandenen Evidenz spricht sich die STIKO nun in einem neuen Beschlussentwurf für die COVID-19-Impfung von bisher nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel sowie von nicht oder unvollständig geimpften Stillenden mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs aus. Darüber hinaus empfiehlt die STIKO ausdrücklich allen noch nicht oder unvollständig Geimpften im gebärfähigen Alter die Impfung gegen COVID-19, damit bereits vor Eintritt einer Schwangerschaft ein sehr guter Schutz vor dieser Erkrankung besteht. Der Beschlussentwurf mit dazugehöriger ausführlicher wissenschaftlicher Begründung ist in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen gegangen. Die endgültige Empfehlung der STIKO für eine Impfung in der Schwangerschaft sowie bei Stillenden erscheint nach Abschluss des Stellungnahmeverfahrens und nachfolgender erneuter Beratung der STIKO zeitnah im Epidemiologischen Bulletin. Änderungen der Empfehlung sind daher bis zu diesem Zeitpunkt möglich.
Zur Pressemitteilung der STIKO

10.09.2021, 10:40 Uhr:
Corona-Info-Mobil – Termine in der nächsten Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
In der nächsten Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Donnerstag, 16. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Vorplatz, Friedrich-Ebert-Str. 49
  • Freitag, 17. September, 16 bis 20 Uhr: Frohnhausen, Eissporthalle Essen-West (ESC Wohnabu Moskitos)
  • Samstag, 18. September, 13:30 bis 18 Uhr: Innenstadt, Marktkirche, Markt 2
  • Sonntag, 19. September, 10 bis 15 Uhr: Nordviertel, Das Islamische Zentrum Essen Alfaruq, Bersonstr. 11-13

Die Termine für die Kalenderwoche 38 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche. Interessierte finden diese und weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

10.09.2021, 9:25 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 520 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 2.385 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.499 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.523 Personen. 591 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 64 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 08.09.) 403.339 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 69,2 Prozent), 343.881 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 59,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.–09.09.) hat es 743 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 127,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 123,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.117 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.218 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.301 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 75.097 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 72.796 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (566), der 20- bis 29-jährigen (426) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (398).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.09.2021, 15 Uhr:
Die Universitätsmedizin Essen hat eine Broschüre über Symptome und Behandlungsmöglichkeiten einer Long-COVID-Erkrankung herausgegeben. Darin wird auch auf das Angebot der Post-COVID-Ambulanz der Universitätsmedizin Essen hingewiesen, an die sich betroffenen Patient*innen wenden können. Die Broschüre ist im Universitätsklinikum Essen erhält und demnächst auch im Corona-Info-Mobil der Stadt Essen oder im Gesundheitsamt.
Broschüre hier downloaden (pdf, 957 kB) ReadSpeaker

09.09.2021, 14:15 Uhr:
Keine Drittimpfungen im Impfzentrum: Das Impfzentrum Essen führt keine Drittimpfungen gegen das Coronavirus durch. Gemäß des Erlasses des Landes NRW und der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) werden Impfungen derzeit bei über 80-Jährigen sowie vulnerablen Personengruppen unter anderem in (teil-)stationären Einrichtungen durchgeführt. Diese Impfungen werden größtenteils über die betreuenden niedergelassenen Arztpraxen durchgeführt. Die sogenannten Booster-Impfungen können frühestens sechs Monate nach erreichtem vollständigem Impfschutz durch Erst- und Zweitimpfung durchgeführt werden.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Impfaktionen in den Stadtteilen

09.09.2021, 12:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 575 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 2.301 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.385 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.493 Personen. 591 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 64 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 08.09.) 403.339 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 69,2 Prozent), 343.881 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 59,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.–08.09.) hat es 802 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 137,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 138,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 100.041 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.217 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.167 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 74.677 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 72.510 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (547), der 20- bis 29-jährigen (409) Essener*innen sowie der 0- bis 9-Jährigen (387).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.09.2021, 9:20 Uhr:
Das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation funktioniert wieder. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte darüber hinaus montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Zusätzlich bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zum Dashboard
Zu den monatlichen Statistiken

08.09.2021, 18:10 Uhr:
Der Bundestag hat in seiner gestrigen Sitzung Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschlossen. So wird die sogenannte Hospitalisierungsrate – die Anzahl der Corona-Patient*innen pro 100.000 Einwohner*innen innerhalb von sieben Tagen im Krankenhaus – zum wichtigsten Indikator für die Corona-Maßnahmen. Bislang war die 7-Tage Inzidenz maßgeblich. Auch die nach Alter differenzierte Zahl der Neuinfektionen, die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten und die Zahl der Geimpften sollen künftig weiter eine Rolle spielen. Die jeweiligen Schwellenwerte, ab welchen bestimmte Corona-Maßnahmen greifen sollen, sollen die Bundesländer künftig selbst festlegen.
Zudem wurde für bestimmte Berufe, wie in Kitas, Schulen und Heimen, eine Auskunftspflicht zum Impf- bzw. Genesenenstatus der Beschäftigten gegenüber Arbeitgeber*innen beschlossen. Betroffen davon sind Personen die mit Menschen zu tun haben, die ein besonderes Krankheitsrisiko haben. Jedoch soll diese Auskunftspflicht nur temporär greifen – solange die epidemische Lage von nationaler Tragweite gilt, was bisher bis Ende Dezember der Fall ist.
Darüber hinaus wurde beschlossen, die sogenannte 3G-Regel – also dass nur Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt zu bestimmten Angeboten erhalten – nun auch im Infektionsschutzgesetz aufzunehmen. Der Bundesrat wird den neuen Regelungen voraussichtlich am Freitag zustimmen.

08.09.2021, 10:15 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 575 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 2.212 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.223 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.420 Personen. 591 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 57 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 20 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 06.09.) 401.375 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 68,9 Prozent), 342.055 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 58,7 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.–07.09.) hat es 804 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 138,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 143,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.928 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.217 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.163 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 74.365 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 72.202 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (520), der 20- bis 29-jährigen (392) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (365).
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation leider nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber.

07.09.2021, 18 Uhr (korrigiert 09.09.2021: ZwergenReich Parc Dunant entfernt):
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden in der vergangenen Woche (Zeitraum 30.08.–07.09.) Quarantänen für eine oder weitere Gruppen Quarantänen angeordnet:

  • Kita Julienstraße
  • KiTa Am Bunten Grün (Martin-Luther-Straße 116a)
  • Kinder und Familienzentrum "BLAUER ELEFANT" Zollverein
  • VKJ Kinderhaus Kleine Oase
  • Evangelische Kindertagesstätte "Vogelweide" (Von-der-Vogelweide-Straße 58)
  • AWO-Kita Schalthaus Beisen
  • Familienzentrum Grünstraße 15
  • Kindertagesstätte Kämpenstraße 57a
  • Evangelisches Familienzentrum Vogelnest (Palmbuschweg 156)
  • Kita Nord Distelbeckhof 4
  • Evangelische Kita Kunterbunt, Familienzentrum Bergmannsfeld (Jaspersweg 12)
  • Katholische Kindertageseinrichtung und KiFaZ Essen-Holsterhausen, St. Stephanus (Windmühlenstr. 14)
  • Kindertagesstätte „Lummerland“ e.V. (Am Deimelsberg 36)
  • Kita Helen-Keller-Str. 8

In folgenden Schulen sind eine oder mehrere Klassen in Quarantäne:

  • Don Bosco Gymnasium

In folgenden Schulen sind eine oder mehrere OGS-Gruppen in Quarantäne:

  • Schule am Reuenberg
  • Grundschule Nordviertel

Es werden nur solche Ausbruchsgeschehen gemeldet, die sich auf Schließungen ganzer Gruppen oder Einrichtungen und damit auf den Arbeitsablauf der Einrichtung auswirken.

07.09.2021, 17:50 Uhr:
Weitere Impfaktionen in den Stadtteilen: Für die Woche vom 13. bis 19. September 2021 hat das Bundesgesundheitsministerium die Aktionswoche #HierWirdGeimpft ausgerufen, an der sich auch Nordrhein-Westfalen beteiligen wird. In Essen wird neben dem zentralen Impfangebot im Impfzentrum auch das Impfen in den Stadtteilen weitergeführt. Für alle Bürger*innen ab 16 Jahre finden in der kommenden Woche folgende Impfaktionen statt:

  • Donnerstag, 16. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Freitag, 17. September, 16:30 bis 20 Uhr: Frohnhausen, ESC Wohnbau Moskitos Essen, Eissporthalle Essen-West, Curtiusstr. 2
  • Samstag, 18. September, 13:30 bis 18 Uhr: Innenstadt ("Shoppen und Impfen"), Marktkirche, Markt 2
  • Samstag, 18. September, 10 bis 15 Uhr: Flohmarkt an der Universität im Nordviertel, Universitätsgebäude S06, Universitätsstraße 2
  • Samstag, 18. September, 16 bis 18 Uhr: Überruhr, GEWOBAU, Nockwinkel 26
  • Sonntag, 19. September, 10 bis 15 Uhr: Nordviertel, Das Islamische Zentrum Essen Alfaruq, Bersonstr. 11-13

Alle, die bei diesen Impfaktionen eine Erstimpfung erhalten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen oder bis zum 26. September im Impfzentrum Essen erhalten.
Neben den Impfaktionen in den Stadtteilen wird auch weiterhin im Impfzentrum Essen geimpft: von mittwochs bis sonntags, 10 bis 17 Uhr, können alle Essener*innen ab 12 Jahren ohne Termin in die Halle 4 der Messe Essen kommen.
Mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Mehrsprachiges Informationesangebot zur Impfung.

07.09.2021, 9:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 521 kB) ReadSpeaker
Am Dienstag haben in Essen aktuell 2.214 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.115 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.310 Personen. 591 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 52 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 06.09.) 401.375 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 68,9 Prozent), 342.055 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 58,7 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (31.08.–06.09.) hat es 796 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 136,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 135,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.808 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.218 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.379 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 74.105 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 71.726 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (511), der 20- bis 29-jährigen (399) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (367).
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber.

06.09.2021, 9:45 Uhr:
Impfaktionen in den Stadtteilen - Bilanz für die erste Septemberwoche: Auch in der letzten Woche konnten Personen ab 16 Jahre Impfangebote in den Essener Stadtteilen nutzen – ohne Termin und in bekannten Einrichtungen des jeweiligen Stadtteils. In der ersten Septemberwoche führten die Mitarbeiter*innen bei den Terminen vor Ort insgesamt 2.578 Impfungen durch, davon 1.693 Erstimpfungen:

  • in Huttrop (GEWOBAU): 28 Impfungen insgesamt, davon 25 Erstimpfungen
  • in Stoppenberg (Allbau): 27 Impfungen insgesamt, davon 26 Erstimpfungen
  • in Frintrop (zwei Standorte): 343 Impfungen insgesamt, davon 215 Erstimpfungen
  • in Karnap: 148 Impfungen insgesamt, davon 45 Erstimpfungen
  • in der Innenstadt (AOK): 605 Impfungen insgesamt, davon 559 Erstimpfungen
  • in Kray: 430 Impfungen insgesamt, davon 255 Erstimpfungen
  • im Nordviertel (Uni-Flohmarkt): 294 Impfungen insgesamt, davon 96 Erstimpfungen
  • in Horst (AOK): 41 Impfungen insgesamt, davon 33 Erstimpfungen
  • in Altenessen (VIVAWEST-Quartier Höltesiedlung): 31 Impfungen insgesamt, davon 28 Erstimpfungen
  • in Katernberg (Fatih Moschee): 631 Impfungen insgesamt, davon 411 Erstimpfungen

Insgesamt wurden bei sämtlichen bisherigen Impfaktionen in den Stadtteilen 10.800 Impfungen durchgeführt, davon 7.361 Erstimpfungen.
Seit 23. August besuchen Teams des Impfzentrums Essen auch die Essener Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. In der zweiten Woche machten an 16 Schulen insgesamt 599 Schüler*innen der Sekundarstufe II sowie Lehr- und weiteres Personal davon Gebrauch; 577 von ihnen erhielten dabei ihre Erstimpfung. Bisher wurden bei den Aktionen in Essener Schulen 810 Personen geimpft, 777 davon erhielten eine Erstimpfung.
Auch in dieser Woche gibt es dezentrale Impfangebote in den Stadtteilen. Interessierte finden alle Termine auf essen.de/coronavirus_impfen. Personen ab 12 Jahren können sich darüber hinaus bis zum 26. September auch weiterhin im Impfzentrum in der Messe Essen ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen – mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Mehrsprachiges Informationesangebot zur Impfung.

06.09.2021, 9:45 Uhr:
Am Montag haben in Essen aktuell 2.225 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 29.096 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.280 Personen. 591 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 40 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 03.09.) 400.006 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 68,6 Prozent), 340.495 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 58,4 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.08.–05.09.) hat es 817 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 140,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 144,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.771 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.201 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.172 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 73.807 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 71.635 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (515), der 20- bis 29-jährigen (401) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (369).

06.09.2021, 9:20 Uhr:
Derzeit funktioniert das Dashboard mit den statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation nicht richtig. Sobald die Anwendung wieder korrekt zur Verfügung steht, informiert die Stadt Essen an dieser Stelle darüber. Aktuelle statistische Informationen für Essen finden Interessierte montags bis freitags in den täglichen Updates auf dieser Seite. Darüber hinaus bereitet das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen die Daten zur Corona-Situation in Essen monatlich auf.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.09.2021 (pdf, 1308 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate

03.09.2021, 16:15 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am heutigen Freitag starb ein 92-jähriger Essener im Philippusstift. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 591 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

03.09.2021, 15:50 Uhr:
Corona-Updates: Aktuelle Zahlen zur Corona-Lage in Essen erhalten Interessierte am Wochenende nur noch über das Dashboard des Lagezentrums Untere Gesundheitsbehörde. Ausführliche Informationen zu aktuellen Regelungen, der Impfung, Reisen, Quarantänen und weiteren Themen rund um das Coronavirus finden Bürger*innen weiterhin über die Themenseite der Stadt Essen auf www.essen.de/coronavirus_infos. Das nächste reguläre, ausführliche Update wird am Montag, 6. September, an dieser Stelle veröffentlicht.

03.09.2021, 13:40 Uhr:
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Beprobungen. Außerdem wird ein Bezug zur Bevölkerung in Essen hergestellt. Ausgewertet wurden zurückliegende Daten einschließlich des Monats August. Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt neben den täglichen Updates der Stadt Essen auch eine systematische statistische Aufbereitung vor.
Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.09.2021 (pdf, 1308 kB) ReadSpeaker
Zu sämtlichen Statistiken der Vormonate
Zu allen statistischen Informationen in Zusammenhangmit dem Coronavirus in Essen

03.09.2021, 12:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 521 kB) ReadSpeaker
Am Freitag haben in Essen aktuell 1.917 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.768 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.261 Personen. 590 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 41 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 01.09.) 397.662 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 68,2 Prozent), 338.026 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 58,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.08.–02.09.) hat es 767 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 131,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 132,0 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.481 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.210 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.479 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 73.416 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 70.937 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (444), der 20- bis 29-jährigen (355) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (317).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.09.2021, 17:05 Uhr:
Weitere Impfaktionen in den Stadtteilen - Termine in der zweiten September-Woche:
In der zweiten September-Woche werden die Mitarbeiter*innen des Impfzentrums Essen wieder in verschiedenen Stadtteilen Impfaktionen vor Ort durchführen:

  • Dienstag, 7. September, 16 bis 18 Uhr: Eltingviertel, Vonovia, Altenessener Straße 50
  • Mittwoch, 8. September, 16 bis 18 Uhr: Freisenbruch, Wohnbau Mietertreffpunkt, Freisenbruchstr. 46
  • Donnerstag, 9. September, 12 bis 17 Uhr: Innenstadt, Marktkirche, Markt 2
  • Donnerstag, 9. September, 10 bis 17 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 49
  • Sonntag, 12. September, 11 bis 17 Uhr: Bredeney, Seaside Beach Baldeneysee, Freiherr-vom-Stein-Straße 384

Bei den Impfaktionen in den Stadtteilen können sich Bürger*innen ab 16 Jahren mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer impfen lassen. Alle, die bei diesen Impfaktionen eine Erstimpfung erhalten möchten, können ihre zweite Impfung, die für den vollständigen Immunschutz nötig ist, bei niedergelassenen Ärzten*Ärztinnen oder bis zum 26. September im Impfzentrum Essen erhalten.
Neben den Impfaktionen in den Stadtteilen wird auch weiterhin im Impfzentrum Essen geimpft: noch bis einschließlich 26. September von mittwochs bis sonntags, 10 bis 17 Uhr, können alle Essener*innen ab 12 Jahren ohne Termin in die Halle 4 der Messe Essen kommen.
Mehr Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und den Terminen in den Stadtteilen
Mehrsprachiges Informationesangebot zur Impfung.

02.09.2021, 16:55 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am heutigen Donnerstag starb eine 86-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 590 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

02.09.2021, 13:50 Uhr:
Corona-Info-Mobil – Termine in der nächsten Woche: Seit Anfang Juni ist das Corona-Info-Mobil der Stadt Essen regelmäßig unterwegs. Dabei macht es an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Stadtteilen Halt. Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes, der Stadtteilarbeit des Jugendamtes sowie beispielsweise Integrationslots*innen beraten zu den wichtigen Vorteilen einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus.
Im Gespräch mit den Bürger*innen beantworten sie allgemeine Fragen rund um das Thema COVID-19 und die Corona-Schutzimpfung, aber auch individuelle Fragen zur Impfung. Es gibt darüber hinaus ein Fremdsprachenangebot und Bürger*innen erhalten Aufklärungs- und Informationsmaterialien bei Bedarf in unterschiedlichen Sprachen – auch online auf www.essen.de/coronavirus_vaccination.
In der kommenden Woche macht das Corona-Info-Mobil an folgenden Standorten Halt:

  • Donnerstag, 9. September, 10 bis 12 Uhr: Essen-Mitte, AOK-Haus, Vorplatz, Friedrich-Ebert-Str. 49
  • Donnerstag, 9. September, 12 bis 17 Uhr: Innenstadt, Marktkirche, Markt 2
  • Sonntag, 12. September,11 bis 17 Uhr: Bredeney, Seaside Beach Baldeney, Freiherr-vom-Stein-Str. 384

Die Termine für die Kalenderwoche 37 veröffentlicht die Stadt Essen in der kommenden Woche. Interessierte finden diese und weitere Informationen zum Corona-Info-Mobil auf www.essen.de/coronavirus_infomobil.

02.09.2021, 10:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 576 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag haben in Essen aktuell 1.758 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.593 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.246 Personen. 589 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 41 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 12 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 01.09.) 397.662 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 68,2 Prozent), 338.026 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 58,0 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.08.–01.09.) hat es 758 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 130,1 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 134,6 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.317 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.209 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.539 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 73.142 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 70.603 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 02.09.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (408), der 20- bis 29-jährigen (331) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (292).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.09.2021, 17:35 Uhr:
In seiner heutigen Sitzung hat das Bundeskabinett die "Erste Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung" beschlossen. Somit kann die Corona-Arbeitsschutzverordnung ab dem 10. September und bis vorerst einschließlich 24. November verlängert werden. Darüber hinaus sollen die Regelungen ergänzt werden: Arbeitgeber*innen sollen Mitarbeitende künftig über die Risiken einer COVID-19-Erkrankung und die Impfmöglichkeiten informieren müssen. Damit Beschäftigte Impfangebote wahrnehmen können, sollen Arbeitgeber*innen diese während der Arbeitszeit freistellen müssen. Die Verordnung sieht jedoch weiter nicht vor, dass Mitarbeiter*innen den Arbeitgeber*innen Auskunft über ihren Impfstatus geben sollen. Die bereits geltenden Regelungen greifen darüber hinaus weiterhin – beispielsweise in Hinblick auf die Maskenpflicht, das Angebot von Homeoffice oder das Angebot von zwei kostenfreien Coronatests pro Woche.

01.09.2021, 15:40 Uhr:
Schließung des Impfzentrums Essen zum 26. September: Die Planungen des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit (MAGS) des Landes NRW sehen vor, die Impfzentren in den Städten und Gemeinden bis Ende September zu schließen. Auch das Impfzentrum Essen in der Halle 4 der Messe Essen schließt zum Ende des Monats. Der letzte Tag für Schutzimpfungen gegen das Coronavirus mit und ohne Termin wird am Sonntag, 26. September, sein. Das Impfzentrum wird bis dahin wie gewohnt mittwochs bis sonntags zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet sein. Ohne Termin kann das Impfzentrum an diesen Tagen von 10 bis 17 Uhr aufgesucht werden.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung, dem Impfzentrum Essen und Terminen für dezentrale Impfungen auf www.essen.de/coronavirus_impfen.

01.09.2021, 9:50 Uhr (Korrektur Zweitimpfungsquote 02.09.2021):
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 570 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch haben in Essen aktuell 1.614 Personen eine COVID-19-Infektion. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 waren es insgesamt 28.424 Essener*innen. Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wieder genesen sind 26.221 Personen. 589 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 37 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 11 davon intensivmedizinisch.
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) meldet (mit Stand 30.08.) 395.812 Personen, die in Essen gegen das Coronavirus geimpft sind (Impfquote: 67,9 Prozent), 336.624 davon haben eine notwendige Zweitimpfung erhalten (Impfquote: 57,8 Prozent). Die Impfungen durch Betriebsmediziner*innen sind hierin nicht erfasst.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.–31.08.) hat es 783 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 134,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen einen Inzidenzwert von 143,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren auch aus zeitlichen Verschiebungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 99.150 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 64.207 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.410 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 72.806 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 70.396 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 19.08.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen (379), der 20- bis 29-jährigen (304) Essener*innen sowie der 30- bis 39-Jährigen (278).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

Archiv: Corona-Updates

Behelfs-Mund-Nasen-Schutz

© 2021 Stadt Essen